H2AC - Qualifikation für WM am 8. Juni in Prag

Der 18. Mai war für unsere Naturwissenschaftler ein denkwürdiger Tag. Das Team  des H2AC- Projektes konnte sich mit dem Sieg im Abschlussrennen für die WM am 8. Juni in Prag qualifizieren.

Was ist H2AC? Hierbei handelt es sich um ein von der TU Chemnitz und der Wirtschaftsförderung Sachsen gefördertes Projekt zum Brennstoffzellenantrieb. Unsere Schüler haben im Januar einen Bausatz für ein Modelauto mit eben diesem Antrieb erhalten und seither gebastelt und getüftelt, um die Kiste flott zu bekommen. Ohne Unterstützung durch die Chemielehrerin Frau Schmidt und Sponsoren aus den Familien und der Lehrerschaft wäre das Ergebnis nicht möglich gewesen. Bereits am 9. Februar fand das erste Testrennen in Usti nad Labem statt, Testrennen 2 folgte am 30.03.2019 ebenfalls in Usti. Dabei arbeiten zwei Teams in Partnerschaft zusammen. Unsere Jungs hatten eine Mannschaft aus Sokolov zugelost bekommen.
Am dritten Maiwochenende trafen sich alle zum Abschlussrennen in Chemnitz. Sieger kann das Team werden, welches in 5 Stunden die meisten Runden auf der Rennstrecke schafft. Mit 607 Runden lagen unsere Jungs genau 2 Runden vor der zweitplatzierten Mannschaft. Durch besonnene Fahrweise zu Beginn des Rennens und einer gigantischen Aufholjagd im zweiten Teil wurde der Erfolg möglich. Für die WM muss das Auto jetzt wieder flott gemacht werden, denn der Wettbewerb hat seine Spuren hinterlassen. Über Sponsoren für die Ersatzteile würden sich die 6 Jungs riesig freuen  und auch für die Fahrt nach Prag und die Übernachtung müssen wir bei der WM selbst aufkommen, da diese nicht mehr im Rahmen des geförderten Projekts stattfindet.  (Bild v.l. Martin Bau, Paul Ebell, Dennis Schulz, Ferdinand Steinberger, Anton Fröhner, Kristin Schmidt, Justin Weidner)

Die Eliteschule des Wintersports auf Facebook: